Eliane Walter

Dipl. Pflegefachfrau HF Psychiatrie (V578003)

«Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe.» (Pippi Langstrumpf)

Aufgewachsen bin ich im Zürcher Oberland und ab meiner Jugendzeit hat es mich dann in die Stadt Zürich verschlagen.

 

Es war für mich schon immer klar, dass ich beruflich etwas mit Menschen machen möchte. Als ich schon mit 16 Jahren unbedingt in der Psychiatrie arbeiten wollte, sagte man mir, ich sei noch zu jung und solle zuerst noch etwas anderes machen. Ich durfte ein Jahr als Au-Pair im Welschland verbringen und absolvierte anschliessend diverse Praktika im Sozialen und medizinischen Bereich. Ich kam zum Schluss, dass eine Ausbildung zur Pflegefachfrau im Spital eine gute Grundausbildung ist und mir danach wohl viele Türen offen stehen. Wie erwartet blieb ich nur kurze Zeit im somatischen Bereich tätig und wechselte dann in den sozialen Bereich, wo ich jahrelang in diversen Einrichtungen für suchtkranke Menschen gearbeitet habe. Ich habe auch in anderen Bereichen der Psychiatrie gearbeitet, bin jedoch immer wieder in der Suchtarbeit gelandet. Diese komplexe Thematik hat mich immer fasziniert und ich habe wahnsinnig viel für mein privates sowie berufliches Leben gelernt.

 

Auch viel gelernt und erlebt habe ich auf meinen Reisen. Immer wieder war ich mehrere Monate unterwegs (in Australien, Neuseeland, Thailand, Laos, México, Guatemala, Argentinien, Uruguay) und konnte dabei frische Energie und Kraft tanken.

Im Jahr 2018 bekam ich die Gelegenheit, etwas komplett anderes, neues zu machen. Ich bin mit Sack und Pack nach Bern gezogen und durfte beim Aufbau einer gigantischen Trampolin-Halle dabei sein, eine Bauphase erleben und schliesslich drei Jahre lang dort mitwirken. Jeden Tag glückliche Kinder und Erwachsene springen zu sehen, war eine grosse Bereicherung und ein guter Kontrast zu meinem bisherigen Berufsleben. Wie selbstbewusst und optimistisch Kinder etwas angehen, was sie noch nie zuvor gemacht haben, hat mich wahnsinnig fasziniert und geprägt. Ich habe viel positives aus dieser Zeit mitgenommen (und springe selber fürs Leben gerne Trampolin)...

 

Das Jahr 2021 hat mein Leben noch ein weiteres Mal auf den Kopf gestellt, ich durfte Mutter werden und staune jeden Tag über dieses kleine, grosse Wunder. Seither lebe ich mit meiner Familie auf der Rigi und geniesse den Kontrast zum Stadtleben. Da ich dieses jedoch auch immer wieder gerne zelebriere, bin ich noch öfters in Zürich, Bern oder Luzern unterwegs.

 

Eine grosse Leidenschaft von mir ist das Lindy Hop tanzen, es beglückt mich und gibt mir immer wieder einen tollen Ausgleich zum Alltag.

 

Nun wage ich den Schritt in die freiberufliche Pflegearbeit und freue mich sehr darauf, Menschen ein Stück in ihrem Alltag zu begleiten und, wo immer möglich, zu unterstützen.